Willkommen auf dem Entwickler-Blog zur App „Apphoven“. Hier werde ich Hintergrundinfos, Einblicke in die Entwicklungsarbeit, allgemeine Dokumentationen zum Thema „Wie eine App entsteht“ und Fortschrittupdates posten.

Worum geht es bei der App überhaupt?

Als Musiker möchte ich eine App erstellen, die beim Üben des Instruments (vorerst nur das Klavier) hilft und wertvolle, theoretische und historische Hintergrundinfos liefert. Heutzutage wird das Klavier meiner Meinung nach viel zu sehr als fertiges Produkt gesehen, welches selbstverständlich schon seit Ewigkeiten in der Wohnung oder Schule steht. Der Bezug zwischen einem Klavier und der Geschichte dahinter soll wieder geschaffen werden. Ich möchte auch auf die Geschichte der Stücke und Komponisten an relevanten Stellen des Übeprozesses eingehen, mit dem Ziel eine Verknüpfung zwischen linearem Üben und geschichtlicher Auseinandersetzung mit der Materie zu schaffen.

Gerne gebe ich den Vergleich: Ein Gemälde kann ich ohne Vorwissen anschauen, es gutheissen und interessant finden. Habe ich jedoch ein grosses Vorwissen und kann Elemente interpretieren, Gründe für eingesetzte Techniken und gemalte Symbole finden, das Bild in einen geschichtlichen Kontext setzten, dann habe ich mich viel genauer mit dem Werk befasst.

Dieses Wissen ist nicht nur wertvoll für das Verständnis des Stücks und der Musik an sich, es soll auch zum Üben motivieren.

Die theoretischen Lektionen sollen keine Wikipedia-Auszüge oder lange, zähe Artikel sein – die Nutzung der App soll Spass machen. Daher sind berühmte Komponisten als Übebegleiter, ein Punktesystem, interaktive Theoriebausteine und mehr geplant.

Wie wird die App technisch umgesetzt?

Apphoven basiert auf Angular 2 von Google als grundlegendes Framework. Darauf baut Nativescript auf, welches aus dem Angular- und XML-Code native Apps für Android und iOS erstellt. Als Datenbank wird Firebase von Google verwendet.

Was bedeutet der Name?

Apphoven ist ein Zusammengesetztes Wort aus Applikation und Beethoven. Ersteres erklärt sich von selbst. Beethoven wird der Startkomponist sein, der den User zum Anfang der App begleitet. Ich habe ihn aufgrund biografischer Gegebenheiten ausgewählt.